Tyndareos, der König von Sparta war mit Leda, einer bezaubernden Schönheit verheiratet, die alle Männer in ihren Bann zog. Auch der Göttervater Zeus verliebte sich in Leda. Um Leda zu besitzen und seine eifersüchtige Gattin Hera zu überlisten, verwandelte sich Zeus in einen weißen Schwan und gelangte so unerkannt in die Gemächer der Leda. Im Ergebnis dieser Liebelei gebar Leda zwei Kinder, einen Sohn namens Pollux und eine Tochter mit dem Namen Helene, die später Ursache für den Trojanischen Krieg wurde. Dem König Tyndareos gebar Leda auch zwei Kinder, den Sohn Kastor und die Tochter Klyteimnestra. Zeus verlieh seinem Sohn Pollux Unsterblichkeit, jedoch Kastor blieb sterblich. Kastor und Pollux wurden große Helden. Sie waren unzertrennlich, und vollbrachten zusammen mit den Helden Idas und Lynkeus viele große Taten. Einmal jedoch gerieten sie in Streit. Dabei durchbohrte Idas Kastor mit einem Speer. Pollux stürzte sich auf Idas, um seinen Bruder zu rächen. Da jedoch beide gleich stark waren, griff Zeus, der Vater des Pollux ein, indem er Idas mit einem Blitz tötete. Der unsterbliche Pollux blieb dabei unverletzt. Pollux trauerte fortan um seinen Bruder und bat seinen Vater, er möge ihn die Unsterblichkeit nehmen. Gerührt von soviel Liebe ließ Zeus seinen Sohn wählen, entweder ewig jung zu bleiben und unter den Göttern zu wohnen oder mit Kastor jeweils einen Tag im unterirdischen Reich des Hades und einen Tag im Olymp bei den Göttern zu weilen. Pollux wählte ohne zu überlegen die zweite Variante und wanderte von da an mit seinem Bruder zwischen den Reichen des Zeus und des Hades um bei dem einen berauschende Feste zu feiern und bei dem anderen zwischen den Schatten der Toten zu verbringen. Noch heute zeugt das Sternbild Zwillinge mit seinen Hauptsternen Kastor und Pollux von der großen Bruderliebe.

zurück

Erstellt: 16.09.2001